P und P

Christian Dürr soll die FDP-Landesliste anführen

02.06.2021
Lesezeit: 1 Minute

Christian Dürr (44), Vize-Fraktionschef der FDP im Bundestag und Abgeordneter aus Ganderkesee, soll Spitzenkandidat der niedersächsischen FDP für die Bundestagswahl am 26. September werden. Das hat Parteichef Stefan Birkner am Mittwoch angekündigt. Zu den weiteren Platzierungen gab er vor der Delegiertenversammlung am Sonnabend noch keine Empfehlung ab – mit der Ausnahme, dass auf Rang drei eine Frau vorteilhaft wäre.

Foto: CD

In der FDP wird über vier Namen auf den ersten vier Rängen diskutiert: Jens Beeck (Emsland, Platz 2), Anja Schulz (Celle, Platz 3) und Konstantin Kuhle (Northeim, Platz 4). Bisher hat die niedersächsische FDP sieben Bundestagsabgeordnete, nach aktuellen Umfragen können es mehr sein. Spitzenkandidat des Bezirksverbandes Hannover ist Knut Gerschau, der Inhaber einer Werbeagentur ist.

Vielerorts planen CDU und Grüne bereits – aber Schwarz-Grün kann nach der Wahl noch sein blaues Wunder erleben.

FDP-Landesgeneralsekretär Konstantin Kuhle erklärte, die FDP hoffe auch auf ein hervorragendes Kommunalwahlergebnis am 12. September. „Vielerorts planen CDU und Grüne bereits – aber Schwarz-Grün kann nach der Wahl noch sein blaues Wunder erleben.“ Wohl vor allem aus drei Gründen erlebe die FDP gegenwärtig starken Zulauf – die wirtschaftspolitische Agenda in Deutschland werde von der SPD diktiert, das verstöre viele frühere CDU-Wähler, außerdem herrsche Frust über die Corona-Politik der Verbote und fragwürdigen Hilfskonzepte. Schließlich erscheine der Reformbedarf des Staates jetzt viel deutlicher als vor der Pandemie, das bringe der FDP noch mehr Zulauf.