Landwirtschaft

Gericht gibt Rindertransport nach Marokko frei

11.05.2021
Lesezeit: 1 Minute

Niedersachsens Agrarminister Barbara Otte-Kinast (CDU) zeigt sich enttäuscht angesichts eines Urteilsspruchs des Verwaltungsgerichts Oldenburg. Dieses hatte am Montagabend einen Erlass des Ministeriums für nichtig erklärt.

Foto: ML/Timo Jaworr; GettyImages/Gerard Koudenburg

Otte-Kinast hatte zuvor versucht, der Veterinärbehörde in Aurich zu untersagen, einen Transport mit 270 trächtigen Rindern nach Marokko abzufertigen. Diese Transporte waren immer wieder in die Kritik gekommen.


Lesen Sie auch:

Tiertransporte: Kampfansage an Bayerns Regierung


Die Ministerin begründete ihren Erlass nun damit, dass der Tierschutz nicht während des gesamten Vorgangs gewährleistet sei. Als Reaktion auf das Gerichtsurteil bekräftigte Otte-Kinast nun ihren Ruf nach bundeseinheitlichen Regelungen zu einem Verbot von Lebenstiertransporten unter bestimmten Umständen. „Das Urteil zeigt: Der Bund muss jetzt handeln“, erklärte die Ministerin am Dienstag. „Wir brauchen ein bundesweites Verbot der Beförderung von Tieren in Drittstaaten, in denen die Einhaltung des Tierschutzes nicht gewährleistet ist – je zügiger, desto besser!“