Niedersachsens JU-Vorsitzender Christian Fühner fordert, dass die Kinder in den Schulen den durch Corona ausgefallen Schwimmunterricht schnell nachholen. Das Kultusministerium müsse das Thema jetzt aufgreifen.

Foto: Fühner, Natalia Sterleva / Getty Images

Möglichst alle Klassen sollten in flexiblen Modellen im Laufe der Grundschulzeit und in den fünften Klassen den Schwimmunterricht nachholen. „Dabei muss Schwimmen im Sportunterricht oberste Priorität haben“, sagt Fühner. Er nimmt dabei vor allem die Kinder in den dritten bis fünften Klassen in den Blick. Die Kommunen seien in der Pflicht, dem Vormittagsschwimmunterricht in den Bädern die oberste Priorität einzuräumen.

Fühner warnt vor „dramatischen Folgen“

In den vergangenen anderthalb Jahren habe nahezu kein regulärer Schwimmunterricht stattfinden können, dasselbe galt für zahlreiche Schwimmkurse. „Schon vor Corona hatten über 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler nach der 4. Klasse keinen ‚Freischwimmer‘. Diese Zahl wird dramatisch ansteigen und kann tragische Folgen haben“, befürchtet Fühner.

Der Landtagsabgeordnete hält auch eine zusätzliche Qualifizierung von Lehrkräften für möglich. Die Sportlehrer sollten durch Intensivkurse in Zusammenarbeit mit der DLRG in die Lage versetzt werden, entsprechenden Schwimmunterricht durchzuführen, so Fühners Vorschlag nach Gesprächen mit der DLRG.