(rb) Hannover. Der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag (NIHK) befürchtet, dass sich der vorliegende Referentenentwurf zur Reform von Zeitarbeit und Werkverträgen, der aktuell zwischen dem Bundesarbeitsministerium und dem Kanzleramt abgestimmt wird, als „Beschäftigungsbremsklotz“ entpuppen wird. Aus Sicht der Wirtschaft sei es unverständlich, dass der Entwurf über die im Koalitionsvertrag geregelten Vereinbarungen hinausgeht, sagte NIHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Susanne […]

Willkommen beim Rundblick Niedersachsen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Inhalte interessant finden. Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein Abonnement. Mehr Informationen finden Sie hier.