Carsten Kreschel, Sprecher des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen, hat eine aktuelle Entscheidung seines Gerichts bekanntgegeben. Demnach ist eine geringere Körpergröße „nicht als Krankheit im Rechtssinne“ anzusehen. Geklagt hatte eine junge Frau aus Bremen, die nach Abschluss des Wachstums nur eine Körpergröße von knapp 1,50 m erreicht hatte. Bei ihrer Krankenkasse beantragte sie die Kostenübernahme für eine operative Beinverlängerung. […]

Willkommen beim Rundblick Niedersachsen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Inhalte interessant finden. Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein Abonnement. Mehr Informationen finden Sie hier.