Mit einem Selfie vom Dach grüßt VW-Markenchef Ralf Brandstätter.

Ralf Brandstätter, Markenchef bei Volkswagen, hat am Mittwoch seine Pläne für eine „komplett neue hochmoderne Fabrikeinheit außerhalb der heutigen Werksgrenzen in der Nähe zum Stammsitz“ näher ausgeführt. Die Frage, warum der Neubau nötig ist, beantwortete er wie folgt: „Für die deutlich schnellere Produktion von Trinity müssen wir viele Hebel gleichzeitig bewegen. Zunächst einmal wollen wir sicherstellen, dass die laufende Serienproduktion wichtiger Modelle nicht gestört wird. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund der Neuanläufe des Tiguan, Tayron und der Produktaufwertung des Golf in den kommenden Jahren. Nachhaltigen und innovativen Fertigungskonzepten in den bestehenden Strukturen des Werks in Wolfsburg sind dadurch aktuell enge Grenzen gesetzt.“ Durch den Bau einer neuen Fabrik auf der grünen Wiese gewinne man Zeit und Platz, um das Stammwerk schrittweise zu modernisieren. Brandstätter weiter: „Perspektivisch sollen im Stammwerk die Produktionslinien für Verbrenner im Zeitverlauf von vier auf zwei verdichtet werden. Durch die freiwerdenden Flächen entsteht am Standort die Möglichkeit, ein weiteres SSP-Produkt nach dem Vorbild der neuen Fabrik einzurüsten.“ SSP (Scalable Systems Platform) nennt der Konzern seine neue „Einheitsauto“-Architektur nach dem Vorbild von Tesla, mit der die Jahresproduktion erheblich gesteigert werden soll.