Der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden, Michael Fürst, hält die administrative Gewichtung und Ausstattung der Stelle des Antisemitismus-Beauftragten für unzureichend. „Ich finde, diese Position sollte in der Staatskanzlei angesiedelt werden“, sagte Fürst in einer Diskussionsrunde mit den Länder-Beauftragten für jüdisches Leben in Hannover. Zu der Jahrestagung hatten der Bundesbeauftragte Felix Klein und der Landesbeauftragte […]

Willkommen beim Rundblick Niedersachsen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Inhalte interessant finden. Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein Abonnement. Mehr Informationen finden Sie hier.