Katja Keul (52), Grünen-Bundestagsabgeordnete aus Marklohe (Kreis Nienburg), könnte die ranghöchste Niedersächsin mit Grünen-Parteibuch in der neuen Bundesregierung werden. Die künftige Außenministerin Annalena Baerbock hat die Rechtsanwältin für Familienrecht neben zwei weiteren Parteifreunden für die Riege der „Staatsminister“ im Auswärtigen Amt berufen.

Foto: Thomas Köhler, Bundestag

Damit erhält sie Funktionen wie eine Parlamentarische Staatssekretärin, der Titel „Staatsminister“ wertet dieses Amt allerdings auf. Seit 2009 arbeitet die Mutter von drei Kindern im Bundestag, sie wird – anders als bisher Baerbock – dem linken Parteiflügel zugeordnet. Das hat auch eine Geschichte: Keul war 1996 den Grünen beigetreten, dann aber 1999 aus Protest gegen den Kosovo-Krieg, den die Grünen damals als Regierungspartei unterstützt hatten, wieder ausgetreten.

Erst 2006 kehrte sie zur Partei zurück, bald darauf kam sie in den Bundestag und hat sich dort in vielen Jahren vor allem in Fragen von Abrüstung und Rüstungskontrolle profiliert. 2017 hatte Keul versucht, Spitzenkandidatin der niedersächsischen Grünen für die Bundestagswahl zu werden, unterlag aber gegenüber Julia Verlinden. Bei der Bundestagswahl 2021 war sie auf Platz 7 angetreten.